14 Jahre Night-Wolves

Das Rollenspiel spielt an der Ostküste Kanadas, im Gebiet zwischen den kanadischen Provinzen Quebec und Newfoundland and Labrador. Das Rudel der Night-Wolves lebt auf dem Festland in der Nähe der zerklüfteten Küste und nur wenige hundert Kilometer vom Torngat-Mountains-Nationalpark entfernt.

Das Klima des Landstriches ist geprägt vom kalten Labradorstrom, die Sommer sind kurz, die Winter sind auf dem Festland in Labrador sehr viel kälter auf der Insel Neufundland. Im Winter sinken die Temperaturen auf Werte um die -10°C, während sie im Sommer auf bis zu 25°C, in besonders heißen Tagen auf bis zu 30°C ansteigen können. Die warmen Jahreszeiten sind zudem recht erträglich, was den Niederschlag anbelangt, während Herbst und Winter starke Regen- und Schneefälle mit sich bringen können.

Labrador gehört zu den letzten großen Wildnisgebiete der Erde. Auf 300.000 Quadratkilometern unberührter Natur ist es daher eher eine Seltenheit auf Menschen zu treffen. Die Bergketten enthalten steile Felswände, die bis zu 1,5 Kilometer aus dem Meer herausragen. Neben Wölfen lassen sich hier Elche, Luchse, Pumas, Hasen, Stachelschweine und Eisbären antreffen, im Meer leben zudem Wale und Robben.

Bis zum zehnten Geburtstag lebte das Rudel in einem kleinen Revier mit Meerzugang, das von den alten indianischen Ureinwohnern den Namen "Takoda" (etwa: Freund für jedermann) erhielt. Das Revier war auf der Südseite durch das Meer, auf der Westseite durch eine Gebirgskette begrenzt. Es war reich an Großwild und bot nur wenigen Fressfeinden einen Lebensraum. Dann aber blieben im Herbst die Herden aus. Das Rudel konnte keine Jagdbeute mehr schlagen und musste sich auf die Suche nach einem neuen Revier begeben. Bis dies gefunden ist, streifen die Wölfe ohne Revier auf der Suche nach Nahrung umher.